Friseure

Berufsbeschreibung, Ausbildungsdauer

Friseure und Friseurinnen waschen, pflegen, schneiden, färben und frisieren Haare. Sie beraten Kunden individuell in Fragen der Frisur, der Haarpflege sowie des Haarstylings, pflegen Hände, gestalten Fingernägel sowie Make-up und verkaufen kosmetische bzw. Haarpflegeartikel. Der anspruchsvolle und vielseitige Friseurberuf geht weit über das Haareschneiden hinaus. So ist die Friseurin/der Friseur nicht nur Handwerker/in, sondern auch Typ- und Trendberater/in, Künstler/in, Verkäufer/in, Unterhalter/in in einer Person. Neben Kreativität und handwerklichem Geschick braucht die Friseurin/der Friseur ein breites Fachwissen über Haut und Haar sowie deren Gestaltungs- und Pflegemöglichkeiten. Dazu zählen auch die Anwendung und Wirkungsweise der entsprechenden Produkte. Zudem sind vor allem kommunikative Fähigkeiten wichtig, um individuell auf die Bedürfnisse der Kunden/innen einzugehen

Die Ausbildung im Überblick

Typische Branchen

Friseure und Friseurinnen finden Beschäftigung

  • in Fachbetrieben des Friseurhandwerks
  • in Wellnesshotels
  • bei Film- und Theaterproduktionen

Anmeldung:
Berufsbildende Schule Technik 2
Franz-Zang-Str. 3-7
67059 Ludwigshafen

Frau Zinser
Raum 278
Telefon:    0621/504-4141
Fax:           0621/504-4146
e-mail:       sekretariat@t2.bbslu.de

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an:

Herrn Rath
Tel. 0621/504-4153
E-Mail:  rath@t2.bbslu.de

Herrn Böhles
Tel. 0621/504-4153
E-Mail: boehles@t2.bbslu.de

Herrn Rath:      E-Mail: rath@t2.bbslu.de   Tel. 0621/504-4153
Herrn Böhles:  E-Mail: boehles@t2.bbslu.de  Tel. 0621/504-4153

Berufsausbildung im Friseurhandwerk
Gemäß der Ausbildungsordnung besteht die Gesellenprüfung aus den beiden zeitlich auseinander fallenden Teilen 1 und 2.

Teil 1 der Gesellenprüfung (= Zwischenprüfung)
Mit der Zwischenprüfung soll festgestellt werden, ob und in wieweit die/der Auszubildende die in den ersten achtzehn Monaten der Ausbildung zu vermittelnden Oualifikationen aus dem Prüfungsbereich Klassische Friseurarbeit beherrscht und unter Prüfungsbedingungen nachweisen kann.
Die Zwischenprüfung findet im zweiten Halbjahr des zweiten Ausbildungsjahres statt und umfasst einen theoretischen und einen praktischen Prüfungsteil.

Der theoretische Prüfungsteil umfasst schriftliche Aufgaben aus allen Bereichen   der ersten achtzehn Monate der Ausbildung, insbesondere der Lernfelder 1-7.

Dem praktischen Prüfungsteil liegen Tätigkeiten aus dem Prüfungsbereich Klassische Friseurarbeit zugrunde:

  1. Ausführen einer klassischen Friseurarbeit an der Dame mit dauerhafter Umformung und zwei Einlegetechniken ( Arbeitsaufgabe mit situativem Fachgespräch)
  2. Ausführen einer klassischen Friseurarbeit am Herren einschließlich Föhnen (Prüfungsstück)

Ziel der Zwischenprüfung ist, dass sowohl die/der Auszubildende als auch der Ausbildungsbetrieb Orientierung über die bis zu diesem Zeitpunkt erworbenen Fertig- keiten und Kenntnisse (Qualifikationen) erhalten, um gegebenenfalls korrigierend in die Ausbildung eingreifen zu können.
Das Ergebnis der Zwischenprüfung hat keine rechtlichen Folgen für die Weiter- führung des Ausbildungsverhältnisses, geht aber mit 25 % in das Gesamtergebnis der Gesellenprüfung ein.

Teil 2 der Gesellenprüfung (= Abschlussprüfung)

Teil 2 der Gesellenprüfung findet am Ende der dreijährigen Ausbildung statt und besteht aus einem theoretischen und praktischen Prüfungsteil, welche die vier Prüfungsbereiche:

  • Friseur- und Kosmetikdienstleistungen
  • Friseurtechniken
  • Betriebsorganisation und Kundenmanagement
  • Wirtschafts- und Sozialkunde

umfassen.

In der theoretischen Prüfung soll der Prüfling schriftlich praxisbezogene Aufgaben

aus den Bereichen Friseurtechniken, Betriebsorganisation und Kundenmanagement sowie Wirtschafts- und Sozialkunde lösen.                                                                                                Der praktischen Prüfung sind Tätigkeiten aus dem Prüfungsbereich Friseur- und Kosmetikdienstleistungen zugrunde gelegt:

  1. Ausführen einer modernen Friseurarbeit an einer Dame zu einem besonderen Anlass und eines darauf abgestimmten Make-up. Diese Arbeitsaufgabe schließt ein Kundenberatungsgespräch ein und ist mit besonderer Berücksichtigung der Wahlqualifikation durchzuführen.
  1. Ausführen einer modernen Friseurarbeit am Herrn (Prüfstück)

Die Nettoprüfzeit beträgt insgesamt 315 Minuten.
Die Arbeitsaufgaben wird mit 70 % und das Prüfstück mit 30 % in diesem Prüfungsbereich gewichtet.

Teil 2 der Gesellenprüfung geht mit 75 % in das Gesamtergebnis der Gesellenprüfung ein.

Die Benotung der schriftlichen als auch der praktischen Prüfung erfolgt nach diesem Notenschlüssel:
Bewertungsschlüssel

100%-92% 91%-81% 80%-67% 66%-50% 49%-30% 29%-0%
  1 2 3 4 5 6

Ansprechpartner für die Prüfungen sind die Kreishandwerkerschaft und die Handwerkskammer in Kaiserslautern. http://www.hwk-pfalz.de/

Meisterausbildung
Zulassungsvoraussetzung zur Meisterprüfung ist die bestandene Gesellenprüfung im Friseurhandwerk   Link zu Meisterschulen https://www.meisterschulen.de/meisterschulen-meisterkurse

Erwerb der Fachhochschulreife
Besuch der BOS 1– Voraussetzung Mittlere Reife oder Abschlusszeugnis der Berufsschule mit einem Durchschnitt von 3,0 oder besser sowie Abschluss der Berufsausbildung.

Besuch der DBOS (Duale Berufsoberschule) bzw. des Fachhochschulreifeunterrichtes (FHRU)

Voraussetzung:

In die DBOS/oder den FHRU kann aufgenommen werden,

  1. wer über den qualifizierten Sekundarabschluss I („Mittlere Reife“) verfügt und
  2. eine mindestens zweijährige Berufsausbildung nachweist (DBOS) oder
  3. sich in einer bestehenden Berufsausbildung befindet (FHRU).

Quicklinks

Kontakt

FACHRICHTUNG FRISEURE
Frau Zinser
Raum 278
Telefon: 0621/504-4141
Fax: 0621/504-4146
E-Mail: sekretariat@t2.bbslu.de

Projekte